Design Thinker & Provokateur

Design Thinking: Provozieren bis zum Erfolg

Design Thinking hat viele Gesichter. Wenn ich einen Design Thinking-Prozess starte, dann spielen ganz viele verschiedene Methoden und Techniken mit hinein. Ich bin also nicht der klassische „Design Thinker“, der nach Schema A vorgeht – ich bediene mich gerne im gesamten Angebot, das die menschliche Kommunikation zu bieten hat.

Ein wesentlicher Baustein meiner Arbeitsweise ist die Provokationstechnik. Sie geht auf den Physiker Edward de Bono zurück und ist schnell erklärt: Es handelt sich um eine Kreativitätstechnik, die bei der Ideenfindung helfen soll, indem man mit Provokationen ganz neue Annahmen aus den Menschen herauskitzelt.

 

 

Provokative Ansätze werden in den Raum geworfen: Stellen Sie sich vor Ihre Kopfhörer hätten die Form einer Stange, wie würden Sie diese verkaufen?

Was das Ganze bringen soll: Menschen aus ihrem strukturierten Denkalltag werfen und durch absurde Annahmen auf völlig neue Pfade lenken. Durch Querdenken und über abstruse Ideen erreicht man Bestleistungen in der Kreativität. Die besten Einfälle hat man, wenn man sich nicht mit der Sache an sich beschäftigt. Das kennst du bestimmt auch.

 

Seminare, Vorträge, Workshops

Wenn du meine Arbeitsweise kennen lernen willst, geht das auf viele Arten: Ich halte Vorträge und Seminare, leite Workshops, coache dich, trainiere deine Mitarbeiter, entwerfe gerne auch individuelle Whitepapers und Leitfäden für dein Unternehmen und deine Marke. Viel wichtiger ist aber die Frage: Was erwartest du dir?

Egal welche Frage du hast, du kannst dich jederzeit per Mail an mich wenden, denn: Fragen kostet nix. Kontaktiere mich hier (Link anklicken).